Physikalische Medialität in unserem Leben

Physikalische Medialität in unserem Leben

Physikalische Medialität in unserem Leben

Wie sich unsere Séancen im Laufe der Zeit veränderten

Ich wollte Euch einfach kurz berichten, was sich bei uns so tut. Ihr wisst ja, dass wir keine Séancen für die Öffentlichkeit machen, da wir nur das tun, was Spirit erlaubt. Und dies ist nicht erlaubt im Moment. Wir sitzen jetzt seit mindestens 13 Jahren im Dunkeln für die geistige Welt, davon seit über sechs Jahren in Schleswig -Holstein.

Damals im Westerwald hatten wir keine Sitter und saßen allein und der Raum ließ sich auch nicht richtig verdunkeln. Wir konnten also immer nur sitzen, wenn wir Seminar hatten und sich Seminarteilnehmer dafür bereit erklärten.

Die ersten Phänomene tauchten auf

Damals hatten wir nur folgende Phänomene:

  • extreme Temperaturschwankungen
  • Lichtphänomene wie weiße und farbige Blitze im Dunkeln
  • Schatten, die sich bewegten
  • Windzüge, mal am Boden mal in Gesichtshöhe
  • Nebel in der Mitte des Raumes, mal mehr, mal weniger verdichtet
  • und eine wunderschöne Energie, als würde man an einem heiligen Ort sitzen

Was immer dazu kam, ist dieses besondere Gefühl, in der Gegenwart der geistigen Welt zu sitzen. Danach fühlte man sich wieder zentrierter und in seiner Mitte. Erkältungen verschwanden, Schmerzen wurden weniger, die Stimmung wurde gehoben. Man war im Allgemeinen krisenfester und positiver dem Leben über gestimmt. Das ist bis heute so geblieben.

Dann kam der große Umzug in den Norden. Auch hier hat die geistige Welt unglaublich mitgeholfen, aber das habe ich bereits an anderer Stelle erzählt. Und seit drei Jahren kommen zusätzlich Traumanweisungen aus dem Jenseits (anders kann ich das nicht nennen) über den Aufbau eines Gartens zur Selbstversorgung. Daraus entstanden die Rohvoluzzer-Gruppe und-Seite bei Facebook. Das Schöne daran ist, dass es bereits viele Menschen inspiriert hat, mehr in einem Garten oder Balkon zu tun.

Gestern kam beispielsweise im Séanceraum die Durchsage von meiner Inspirationsquelle Eileen aus dem Jenseits:

„Gardening means preparing a holy room for the future. Hope is another source you can use for manifestation“

Ich kann bei diesen Sätzen bzw. Inspirationen mittlerweile sehr gut unterscheiden, was von mir kommt (aus dem Verstand) oder von der geistigen Welt. Und hier ging es nicht nur darum, einen reellen Garten zu planen, sondern auch unseren Seelengarten voller Hoffnung für eine Zukunft zu bestellen. Es war also auf mehrere Ebenen bezogen. Denn Hoffnung ist auch eine Inspirationsquelle, die umgesetzt werden soll. Je mehr dieser inneren und äußeren Gärten (heiligen Räume) erschaffen werden, desto mehr verändert sich die Energie auf der Erde.

Kommen wir zurück zu dem Umzug. Wir haben hier im Keller 2014 dann unseren Séanceraum eingerichtet, der erstmalig „pitch black dark“ war, also absolut dunkel. Und innerhalb kurzer Zeit hatten wir einen ersten Zirkel zusammen, der sich wöchentlich traf, später zweiwöchentlich, jeweils sonntags. Dann kam kurz darauf noch ein Donnerstagszirkel dazu.

Welche Phänomene neu hinzukamen nach unserem Umzug

Innerhalb kürzester Zeit veränderten sich die Phänomene und wurden zu:

  • Leichte bis starke Winde waren im Raum zu spüren.
  • Temperaturschwankungen, gefühlt um 15 Grad fallende Temperatur, das Thermometer zeigte allerdings nichts an.
  • Schatten wurden zu Figuren in unterschiedlichen Größen.
  • Vorhänge der Kabinette wurden von der geistigen Welt auf- und zugezogen.
  • Kinderschritte waren zu hören.
  • Trumpets sprangen in die Luft oder fielen vom Tisch.
  • Spielzeuge wurden bewegt.
  • Teilnehmer wurden mit Bonbons beworfen (waren bereits im Raum).
  • Gegenstände verschwanden und kamen Wochen später wieder.
  • Eine Flöte kam beispielsweise in einem Sandschwall zurück.
  • Gegenstände wurden gesegnet
  • Gegenstände wurden in Form eines Sternbildes gelegt
  • Die Planchette wurde bewegt und auch hier wurden Sternbilder gezeichnet.
  • Auf Nachfragen wollten sie dies aber nicht mehr tun.
  • Fremde Stimmen sangen mit.
  • Schellenkränze tanzen in der Luft.
  • Die Musik wurde manipuliert.
  • Wir wurden angefasst und konnten Hände spüren.
  • Ich konnte beispielsweise die Hände spüren eines unserer Verstorbenen.
  • Man zeigte uns Hände an einem Vorhang im Schein eines fluoreszierenden Lichtpunktes.
  • In der Weihnachtsséance wurde das Klangspiel so gespielt, dass es sich wie Glockengeläut anhörte und das dann noch im gleichen Ton wie die Weihnachts-CD.
  • Das kleine Kinderxylophon wurde gespielt exakt in Tune mit der Melodie.
  • Sie begann manchmal, Gegenstände, die zum Segnen in die Mitte gestellt wurden, für sechs Wochen mit in die geistige Welt zurückzubringen und brachten sie dann zurück.
  • Das kleine Fahrrad fuhr im Kreis herum.
  • Die Trumpets schwebten im Takt im Raum herum, was uns totale Kontrolle zeigte.
  • Einmal brachten sie Rosenblätter hinein auf meinen Stuhl (an diesem Tag war ich nicht dabei).
  • An einem anderen Tag bekamen alle Rosenblätter.
  • Wir bekamen mehrere Apporte u.a. drei Bücher, Peseten- Scheine und einen Uniformknopf.
  • Die Bücher: Wir erhielten eine Bibel von 1835, ein Gesangbuch für Hymnen für einen Chor und ein Buch von Predigten.
  • Und sie begannen mit Klopfzeichen Kontakt aufzunehmen.

Wie kommuniziert nun die geistige Welt mit uns?

Die Phänomene wurden mehr. Gleichzeitig ging meine Trance im Kabinett tiefer. Wie funktioniert nun unsere Kommunikation? Zum einen verbieten wir das Channeln der Séancemitglieder. Wir sitzen für das Phänomen der Direct Voice. Wir wollen also keine Stimme via ein Medium (zu viel Fake und Ego möglich), sondern wir wollen die Stimmen der geistigen Welt, wie in der Vergangenheit geschehen.

Fast immer in der Mitte der Séance ertönen Klopfzeichen. Dann wissen wir, dass die Energie jetzt bereit ist für Kommunikation und stellen wir Fragen, laut, deutlich und die Fragen können nur mit Ja oder Nein beantwortet werden. Wir haben sie gefragt, ob sie nicht lieber das Alphabet abklopfen wollen und bekamen ein Nein, was ich auch verstehen kann.  Es würde ungleich länger dauern, hier Antworten zu klopfen und daher ist es nicht zielführend.

Die Klopfzeichen – Sprache etabliert sich

Mit der Zeit hat sich eine Klopfsprache etabliert. Es gibt Klopfzeichen für

  • Ja.
  • Nein.
  • Es dauert noch.
  • Geh hin, erfahre mehr und stell bitte intelligentere Fragen.
  • Ah, jetzt hat sie es gerafft (dann klingelt und tanzt beispielsweise alles).
  • Verschiedene Nuancen von JA und Nein sind erkennbar.

Es gibt Abende, da können wir 200 Fragen stellen, an anderen Abenden gibt es keine Klopfzeichen, sondern mehr Bewegung und manchmal gibt es auch weder Bewegung noch Kommunikation. Durch viele Fragen haben wir verstanden, dass sie manchmal über einige Sitzungen Energie speichern, um etwas Neues auszuprobieren oder etwas Besonders zu machen.

Aber immer sind sie da. Das ist deutlich zu spüren.

Warum wir keine Fremden im Séanceraum zulassen?

Für uns ist diese Arbeit heilig und daher machen wir nur das, was unsere geistigen Freunde uns genehmigen und nicht mehr.

Wir unterbinden jede Art von Event- oder Sightseeing-Tourismus. Erlaubt sind Schüler, die zu uns in mediale Webinare kommen und hier gelten nur mediale Webinare und die regelmäßigen Zirkelmitglieder.

Auch diese kommen erst in den Zirkel, wenn

a) ein Platz frei ist und
b) wenn unsere geistigen Freunde den Menschen genehmigen

Sie entscheiden auch, in welchen Zirkel die Energie am besten passt und ob der Mensch in unseren Zirkel am Donnerstag oder am Sonntag kommt.

Warum lassen wir uns während einer Séance fesseln?

Nur wenn das erste Mal jemand in unseren Zirkel kommt, lassen wir uns fesseln, damit sichergestellt ist, dass niemand von uns hier nachhilft und „zaubert“. Ab sofort müssen alle Zirkelmitglieder sich dann an einem solchen Tag an den Händen halten, damit die Kette nicht unterbrochen wird. Wir wollen, dass das neue Zirkelmitglied restlos von der Echtheit der Phänomene überzeugt ist.

Was bringen die Zirkelmitglieder mit?

Am Anfang führen wir ein langes Gespräch: Wir erwarten Pünktlichkeit, Anwesenheit, Hingabe, kräftiges Mitsingen und dass private Probleme außen vor bleiben und dass sich jeder der Sache von Herzen öffnet.

An diesem Tag sitzen wir für Spirit und geben. Niemand nimmt. Alle haben die gleiche Intention und diese hat sich noch nie geändert:

„Wir sitzen für Direct Voice“

Keine Erwartungshaltung. Ausreden fürs Nichtkommen sind nur der eigene Tod, Krankenhausaufenthalte und Urlaub. Ihr seht, wir nehmen das sehr ernst.

Warum lasst ihr keine Fremden zu?

Wir haben in den letzten Jahren unglaublich viel Fake, Manipulation, Betrug und Schlechtes im Zusammenhang mit Physikalischer Medialität erlebt. Schüler saßen zwei-bis dreimal in unseren Séancen und waren auf einmal das physikalische Medium schlechthin.

Mein Mann und ich und manchmal sogar einige Schüler haben viele kostenpflichtige Séancen besucht, in England an vielen Orten und auch in Schottland, in Südfrankreich und in Deutschland. Wir sind teilweise nur für eine Séance mit der Fähre nach England gefahren.
Wir haben auch Medien eingeladen, von denen wir überzeugt waren, bis wir sie dann erwischt haben bei Betrügereien. Wir haben in Deutschland Séancen beigewohnt, wo die Türen aufblieben, wir untersucht wurden, das Medium aber nicht und wir in der Mitte dann einen Menschen stehen sahen mit einem Ball an einer Art Laternenstab, was uns als neues Phänomen verkauft wurde.

Das Problem ist, dass die Menschen Phänomene sehen wollen und absolut fasziniert sind, aber ein Newcomer muss eigentlich nach anderen Dingen Ausschau halten und zwar nach der Gegenwart der geistigen Welt. Das kann aber nicht jeder spüren.
Wenn jedoch von Anfang an Phänome wie eine Show ablaufen und jede Séance ähnliche Abläufe hat, dann sollte man sehr vorsichtig sein. Selbst eine unserer Schülerinnen hat den Fake gesehen und sagte: “Das ist mir egal, es war ein toller Abend.”

Wir sitzen für Authentizität und nicht dafür, die Massen zu unterhalten, mit der geistigen Welt auf Tournee zu gehen und den großen Reibach zu machen.

All das ist nur möglich, weil die geistige Welt uns fördert. Sie sind die Darsteller. Niemand sonst. Wir wissen, dass alles zu unserem Besten geschieht, da wir uns danach gut fühlen. Oft passieren Heilungen, ohne dass wir darum bitten, und wir dürfen mit jedem Anliegen kommen.

Nicht immer bekommen wir Antworten auf unsere Fragen. Dinge, die Angst machen könnten, wie die momentane Entwicklung, bekommen wir oft nur in einem ganz kleinen Rahmen bejaht, wenn sie sicher sind, dass wir keine Ängste aus diesen Antworten entwickeln. Auch Zukunft mögen sie nicht gerne beantworten.

Daher sind Anfragen, um einmal dabei zu sein, zwecklos. Wir lassen auch keine Schüler mit Alkohol oder Drogenproblemen zu.

Manchmal müssen auch Zirkelmitglieder wieder gehen. Wir spüren oft, dass etwas nicht mehr stimmt. Dann frage ich ganz offen unsere Freunde, ob derjenige den Zirkel verlassen muss. Wenn es bejaht wird, muss derjenige gehen. Oft sind es Ego-Strukturen oder der Mensch ist nur zu uns freundlich, weil er im Séanceraum sitzen will. Hinten herum werden aber alle anderen Mitglieder und wir selbst kritisiert oder niedergemacht. Dass eine solche, nicht liebevolle Energie die ganze Harmonie stört, leuchtet jedem ein. Zugegeben, das kommt selten vor.

Was hat Corona mit unseren Séancen gemacht?

Nun, das Sitzen in der Gruppe war sowohl letztes Jahr als auch seit Oktober/November 2020 nicht mehr möglich. Seitdem sich zwei Haushalte wieder treffen, sitzen wir nun wieder zweimal die Woche, aber nur mit einem Zirkelmitglied und es ist unglaublich, was selbst mit drei Menschlein als Batteriequelle erreicht werden kann. Man kann also sagen, dass die geistige Welt jetzt auch mit viel weniger Energie durchkommt. Auch hier war fast jedes Mal eine Fragerunde möglich.

Erstmalig haben wir ca. sechs Wochen nicht gesessen nach Silvester und haben uns dafür geschämt. Denn als wir wieder gesessen haben und wieder Kommunikation hatten, haben unsere Freunde die Zeit genutzt, um die Energie zu erhöhen.

Sie sind immer da und voller Liebe und niemals mehr werden wir blau machen. Zu kostbar ist dieses Wunder.

Mein Rat an alle, die einen Séanceraum haben

Habt keine Erwartungen. Sitzt immer nur für eine Intention, wechselt diese nicht.

Seid nicht böse, wenn Euch Zirkelmitglieder wieder verlassen oder das Heilige nicht begreifen. Dennoch war die Konstellation für Euch und für sie wichtig, um zu lernen und zu wachsen. Nehmt immer die gleiche Musik. Zerstört sofort jegliche Ego-Strukturen und bittet diese Menschen zu gehen. Hier geht es nicht ums Nehmen, sondern ums Geben. Sitzt mit Freude und Liebe im Herzen und gebt niemals auf. Wir hatten acht Jahre keine Phänomene und haben nie aufgegeben.

Für uns ist so viel an Wundern geschehen und wir teilen das gern hier in der Gruppe mit unseren Schülern und Zirkelmitgliedern.

Selbst wir bekommen keine Kameras (bis auf eine Ausnahme) erlaubt. Nur Tonaufzeichnungen. Lasst euch führen. Es wird zu eurem Besten sein.

Ich wünsche mir ganz viele lichtvolle Séanceräume in Deutschland, denn diese lichtvollen Räume werden alle miteinander verbunden und stellen eine einzigartige Lichtmatrix dar.

Manipuliert niemals und täuscht niemals. Sie sehen alles und wissen alles, das haben wir schon so oft erfahren. Gott lässt sich nicht belügen. All diese Manipulierer und Fake-Medien werden eines Tages sich dafür verantworten müssen. Denn irgendwann erfolgt Ausgleich. Aber das scheint vielen egal zu sein.

An dem Tag, wo Ihr anfangt zu betrügen, wird sich die geistige Welt zurückziehen und Ihr werdet das Wertvollste verlieren, was Ihr in Eurem Leben hattet. Setzt das nicht aufs Spiel.

Einmal im Jahr dürfen wir unseren Séanceraum öffnen im Rahmen eines Seminars für physikalische Medialität. Infos dazu findet Ihr hier:

https://www.beyond-borders-college.com/medialitaet-spiritualitaet/physikalische-medialitaet

Ich habe eine Kurzanleitung vor ein paar Jahren geschrieben: Wer sich dafür interessiert, kann diese hier erwerben:

https://www.body-soul-centrum.de/shop/produkt/physikalischer-zirkel

Darüber hinaus habe ich in meinem Buch „Medialität – Das Unsichtbare wird sichtbar” einiges dazu geschrieben, was Euch in einem größeren Rahmen zeigt, wie es in der Vergangenheit war.

Ihr könnt es in allen Buchhandlungen erwerben oder hier:

https://www.beyond-borders-college.com/home/presse#buecher

Und es gibt einen Film bei YouTube aus unserem Séacneraum:

https://youtu.be/vyIFFgdCSSg

Für uns ist dies die unglaublichste Journey dieser Welt. Vielleicht mag auch einer von euch diese Reise antreten.

Ich wünsche Euch die Liebe der geistigen Welt, dass sie Euch immer begleitet.

Amara Yachour

Ich liebe es, mit der geistigen Welt zu arbeiten. Das hat mein Leben unglaublich verändert, bereichert und zum Besseren gewandelt. Als Medium für Jenseitskontakte, Coach und für persönliche Readings zu dienen, ist etwas, das mir große Freude bereitet. Alles begann damals mit einer Nahtoderfahrung und ich verstand lange Zeit nicht, dass dies der Ruf an mich war, einen völlig anderen Weg zu gehen. Tief in mir möchte ich alle Menschen frei sehen, mit einem Bewusstsein, das auch das nicht Sichtbare miteinschließt.

Ich lebe mit einem wunderbaren Mann zusammen, der diesen Weg gemeinsam mit mir geht. Auch er ist ein Medium für Jenseitskontakte und bringt seine ganze Liebe als geistiger Heiler in diese Welt. Unsere neue Mission ist ein Selbstversorgergarten, der uns nahezu das ganze Jahr mit Zutaten für leckere Smoothies und köstliche Rohkostgerichte versorgt.  Zusammen haben wir sechs Kinder und sechs Enkelkinder. Seit einigen Jahren leben wir mitten in Schleswig-Holstein und lieben unsere Wahlheimat sehr. Bücher sind meine große Leidenschaft. Es gibt nichts Schöneres für mich, als in die Welt der Worte einzutauchen und dieses Wissen dann auch weiterzugeben, damit wir alle wachsen können.

Frühere Beiträge

2021-04-12T10:06:33+02:00März 19th, 2021|Medialität Spiritualität|
Nach oben