4 TAGE AUSBILDUNG (experimentelles Seminar)

  • Informationen über Séancen und den Séanceraum
  • Sitzen im Kabinett
  • Begegnung mit dem eigenen Geistführer im Séanceraum
  • Erfahrungen in einem physikalischen Zirkel
  • Ermittlung des Potenzials im Zirkel
  • Schulung aller Sinne der Teilnehmer für die physikalischen Phänomene
  • Aufbau eines eigenen physikalischen Zirkels
  • Erfahrung: Heilsitzung im Séanceraum

mehr lesen

495 Euro*

Mehr Informationen

Physikalische Medialität ist nicht neu. Schamanen kennen die Wunder der Levitation, Manifestation, der Materialisation durch Ektoplasma, Apporte und Asporte sowohl im sichtbaren als auch im unsichtbaren Bereich, wie z.B. bei Heilungsvorgängen im Körper. Auch die Bibel listet weit über 100 dieser paranormalen Phänomene auf, bei denen die Kraft des Übernatürlichen in unserer Welt wirkt und mit normalen physikalischen oder chemischen Grundgesetzen nicht erklärbar ist.

Amara Yachour und ihr Team sitzen seit Jahren für diese Form medialer und paranormaler Phänomene und erzielten 2015 den Durchbruch.

Sitzen bedeutet, dass man in einem völlig abgedunkelten Séanceraum sitzt, seine ganze Liebe und Hingabe und Kraft als Teil des geistigen Teams eingibt, um ein bestimmtes Ziel zu verfolgen. Dieses Ziel kann Heilung sein, Bewusstseinserweiterung, die bereits oben beschriebnenen physikalische Phänomene, materialisation oder die Entwicklung von Stimmen. Dabei arbeitet ein Entwicklungsteam aus der geistigen Welt zusammen mit einem irdischen Team. Ein Teil dieser Arbeit ist das Sitzen in der Power, denn neben der Arbeit im Séanceraum gilt es auch, die Persönlichkeitsentwicklung für das Medium voranzutreiben. Viele unserer Schüler konnten und können seid 2016 im Sèancenraum verschiedenartige Phänonmäne mit den eigenen Sinnen erleben, z.B.

  • eine unsichtbare Hand spielte ein Xylophon
  • Winde im völlig abgeschlossenen und abgedichteten Séanceraum
  • Kälte
  • Berührungen durch geistige Hände
  • emotionale Berührungen
  • Lichter und Lichtblitze
  • Nebelfetzen in vielen Farben, die durch den Raum scheinbar einer intelligenten Absicht folgen
  • Bewegungen durch teilmaterialisierte Personen im Raum
  • Levitationen von Objekten wie der Trumpet, einem kleinen Tisch usw.
  • Transfiguration im Rotlicht.
  • Kommunikation über Ja/-Nein-Fragen durch Geräusche wie Raps und Taps (können sehr laut sein)
  • das Windspiel wurde sehr deutlich gespielt
  • Regelung der Lautstärke der Musikanlage von der Geistigen Welt
  • und vieles mehr, da sich je nach der Zusammensetzung der  Gruppe die Phänomene intensivieren, minimieren oder ausbleiben können; Lichtreflexe etc. sind fast immer da

Bei dieser Arbeit konnte man umso bessere Ergebnisse erzielen, je hingebungsvoller die Gruppe war, je harmonischer das Miteinander und je positiver und fröhlicher die Stimmung. Angst und destruktive Gedanken gehören nicht in einen Séanceraum. Skepsis ist wichtig, da es sehr viel Betrug in diesem Bereich gibt, was wir 2016 auch leider wieder einmal erleben durften.

Für dieses ganz spezielle, einzigartige Seminar suchen wir Menschen ohne Limitierungen, die einen Schritt weiter gehen wollen in ihrer Medialität und voller Freude 4 Tage ihre Kraft, Liebe, Demut und Hingabe zum Einsatz bringen und offenen Herzens und offenen Denkens unseren Séanceraum betreten. Dafür braucht es keine Vorbildung in Medialität, sondern den Willen, in Liebe für die geistige Welt und alle Teilnehmer zu sitzen, genauso, wie die Aufgeschlossenheit der eigenen Person dazu gehört und Vertrauen zu der Gruppe, die das Erlebnis mit einem teilen möchte.

Dieses Seminar war in den letzten Jahren meist  innerhalb von 24 Stunden ausgebucht. Lass auch Du Dir diese Chance nicht entgehen!

*Rabattsystem / Ratenzahlung / Fördermöglichkeiten

Liebe Amara,

was du aus meiner Rückmeldung für dich machst, ist dir überlassen.:-) Ich bin kein Mensch der großen Worte, aber ich versuche es nun einmal…. Noch nie habe ich mich darin versucht, eine Bewertung zu einem deiner angebotenen Seminare abzugeben. Weshalb? Ich kann es nicht sagen. Aus jedem Seminar habe ich so viel mitnehmen dürfen und bin bis heute sehr dankbar dafür. Zu nennen, sind hier Monika und Silke, die DEN START in mein neues Leben brachten. Danke ihr Beiden, ihr seid einfach manchmal hart, aber sehr ehrlich! 😊😊 Vielleicht hatte ich Angst, nicht verstanden zu werden, weil ich mich halt, was andere in meinem Umkreis sagen, komisch ausdrücke. ☹ Stimmt vielleicht, aber bei diesem Seminar, konnte ich komischer Weise eine Message da lassen und es war mir in diesem Moment auch völlig egal, was aus mir kam. Ich muss da immer an das Sprechmedium denken 😊 Dirk sagt noch nach diesen Tagen, dass er sehr verwundert ist, wie ich mit einem Mal so flüssig sprechen konnte und auch über den Inhalt. Das hatte mich schon Wochen vorher sehr beschäftigt. Das wir einfach als Gemeinschaft so viel erreichen können, wenn wir nur Hand in Hand arbeiten würden, ohne irgendwelche Erwartungen an den anderen zu haben. Es zählt einfach die Liebe. Die Liebe…. nicht aufhören an etwas zu glauben, wo andere meinen, das schafft man nicht. Doch man schafft es.  Mit Liebe und der göttlichen Führung und auch Zeit die es braucht, bis man versteht. Ich durfte bei dir Verstehen lernen. Ich lese so viele Bücher und nehme mir immer ein Häppchen aus den Kapiteln, die mich berühren , die mich zum Nachdenken anregen. Die mich auch manchmal sehr verändern, auch meine Umwelt. Ich weiß jetzt nicht, ob es verkehrt ist, dich als ein Buch zu beschreiben, aber deine Worte , die du mir gabst, sind für mich damit vergleichbar.;-) Oh je, was schreibe ich hier? Bücher haben für mich eben eine riesengroße Bedeutung. So ist das nun mal.

Die geistige Welt mit meinen Augen sehen zu dürfen, am Körper zu erspüren und auch mit meinen Ohren erhören zu können, ist ein Geschenk an mich und ich glaube auch an alle, die wir in Gruppe, beisammen saßen und uns Energie geschenkt haben.

Mein Leben hat sich verändert. Ich weiß, nicht jeder da draußen wird das verstehen können. Aber das ist mir gleich, ich wünschte mir nur sehr, viele weitere Menschen würden sich für die Geistige Welt öffnen. Ab dem Tag, wo du mich fragtest, ob ich vielleicht wüsste, ob ich einen Zwillingsbruder habe, den mein Mutter mit mir unter ihrem Herzen trug, aber leider verloren hatte, ab diesem Tag wusste ich, weshalb mein Leben bisher so gelaufen war. Aber ich habe nie aufgehört zu glauben, zu glauben, dass ich irgendwann wissen darf, warum mir so einige Dinge passiert sind. Selbst Dirk und ich wissen nun, welches Thema uns immer zusammengehalten hat. Dank des Seminars. Ja, es ist unter anderem das Thema Zwilling.;-) Dazu möchte ich noch schreiben, dass ich als Versuchsklient, an dem sich deine Schüler ausprobieren durften, dabei sein durfte. So habe ich schon im letzten Sommer eigentlich von meinem Bruder etwas erahnen können, habe es aber auf ein anderes Thema, was mich damals beschäftigte, geschoben. Die Schülerin bekam ein Bild von zwei kleinen Kindern, die Hand in Hand gingen. Ein Junge und ein Mädchen. Sie konnte die Kinder aber nur von hinten sehen. Sie waren sehr innig miteinander, so sagte sie und sie hätten einiges wohl zusammen in diesem jungen Alter durchgemacht. Heute kenne ich die Bedeutung, aber es brauchte alles seine ZEIT. Ich hatte diese Deutung fast vergessen, aber mit einem Mal, war sie wieder da.  All das ist herausgekommen, durch das Seminar. Jetzt ist alles anders. Ich habe ja schon vorher viel an mir gearbeitet und Dank Monika schon einiges auflösen können, was mich blockiert hat, in meinem Weiterkommen. Doorway, sage ich nur.  Ich habe keine ANGST mehr vor dem ALLEINSEIN. Denn ich bin es nicht und bin es auch nie gewesen.

Ich kann diese Ausbildung wirklich jedem an sein Herz legen; es öffnet Türen zu sich selbst und anderen. Nichts ist, wie es einmal war. Nur Mut an alle, die die Tür zur Geistigen Welt öffnen möchten. Wunderschön!!!!!

Es gibt für mich zwei Wörter, die mich auch seit längerer Zeit immer mehr begleiten. Sie haben beide 5 Buchstaben…

DANKE und LIEBE

Derer möchte ich mich jetzt bedienen.

DANKE liebe Amara, lieber Marco , liebe Monika und alle die dabei waren. Die, die wir uns so, unterstützt haben. DANKE liebe Geistige Welt.

Ich schließe mit der

LIEBE

P.S.: War gar nicht so schlimm eine Bewertung zu schreiben.:-) Sicherlich muss man die bestimmt wieder ganz woanders reinschreiben. Ich habe das damit nicht so. Und, ich habe wohl ziemlich viel geschrieben… 😊 es kam aus dem Herzen.

U. Fritz

 

 

 

 

von 3

 

 

 

 

Liebe Amara, liebe Monika und lieber Marko,wir möchten uns gern zum Workshop „Physikalische Medialität“ äußern. Das Seminar lief vom 27.02. – 01.03.2020 und war ein sehr interessantes Wochenende. Als erstes möchten wir uns von ganzem Herzen bei euch bedanken. Es war für uns eine eindrucksvolle Erfahrung, die wir so schnell nicht oder wohl eher, nie wieder vergessen werden. Amara, Monika und Marko haben sich für jede Person Zeit genommen. Auch wir (Sandra und Anett) als große Skeptiker, wurden sehr gut in der Mitte aufgenommen und es wurde jede einzelne Frage zur geistigen Welt ausführlich beantwortet. Amara hat ein unglaubliches Wissen, wir hingen ihr an den Lippen, könnten ihr stundenlang zuhören und waren fasziniert. Die Zeit verging so schnell, was ich ehrlich gesagt, ziemlich traurig finde. Aber so ist es immer im Leben, wenn etwas Spaß macht, vergehen die Minuten wie im Flug. Ist etwas lästig, unangenehm oder langweilig, fühlt es sich an, als wäre die Zeit angestemmt. Es gab aber nicht nur Informationen zur geistigen Welt, sondern auch viele aufbauende Gespräche und so einige Überraschungen.Es waren vier tolle und erlebnisreiche Tage, die zum Nachdenken angeregt haben, was dadurch auch unser Weltbild verändert hat. Wir haben sehr viel gelacht und bei neuen Erkenntnissen wurden teilweise verdrängte Gefühle hervorgebracht, bei denen auch so einige Tränen flossen. Wir empfinden die Arbeit als sehr professionell und „Hut ab“ vor so viel Bildung.Bevor wir die unglaublichen Phänomene genießen durften, wurde uns Zweiflern gestattet den Seanceraum zu untersuchen. Wir haben aber wirklich keine Ecke oder Fuge in diesem Raum ausgelassen. Marko hat sogar das Kellerfenster für uns abgeklebt, damit wir sehen konnten, dass es auch wirklich nur ein normales Fenster ist. Wir haben jeden Stuhl, Tisch, Spielzeug oder die Kabinettemit ihren Vorhängen kontrolliert und glaubt uns… Wir waren seeehr gründlich! Der absolute Hammer waren natürlich die physikalischen Ereignisse. Das Zusammentreffen mit der geistigen Welt ist und war eine beeindruckende Erfahrung, die wir nie wieder aus unseren Köpfen verlieren werden. Einige Gegenstände wurden verschoben, der Tisch bewegte sich im Rhythmus der Musik. Am Ende eines Liedes blieb der Tisch schräg stehen und die Münzen, Glöckchen oder der Würfel, geschweige denn die Trumpets fielen runter, was laut meinem Verstand schier unmöglich ist.Man konnte menschliche Gestalten sehen oder eben wie jemand um den Tisch läuft, obwohl da überhaupt kein Platz war. Man hatte das Gefühl, dass jemand mit einem Licht oder einer Taschenlampe hinter einem steht. Entweder das Licht war ständig da oder die Taschenlampe wurde an- beziehungsweise ausgemacht. Ich dachte, so jetzt ist es soweit, ich drehe durch. Der Raum war stockdunkel, man konnte seine eigene Hand nicht mehr sehen aber es wurde in bestimmten Momenten, noch dunkler, so als hätte einer das Licht ausgeknipst. Einmal hatte ich das Gefühl, dass jemand vor mir steht und mir in die Augen schaut. Das war mir schon irgendwie flau im Magen. Bei der Aufforderung, das die geistige Welt den Kontrolettis zeigen soll, dass sie wirklich existieren, wurde Sandra zweimal am Pullover gezogen. Mir wurde bei der Tranceheilung dreimal ans Knie getippt. Erst hatte ich meine Nachbarin in Verdacht aber sie hat es verneint. Ich habe ihr Knie an meins gehalten, in jeglicher Weise, habe alles ausprobiert. Ich musste mir eingestehen, egal wie, das Gefühl dazu passte nicht und mein Bein war viel weiter weg als Uta ihres. Sie ist auch viel kleiner als ich es bin. Auf Nachfrage von Amara an die geistige Welt, ob wir aufstehen sollen, wurde mit einem deutlichen und lauten Klopfzeichen geantwortet. Oh mein Gott, was hatten wir Schiss, glückerweise brauchten wir keinen Schritt nach vorne machen und blieben verschont. Es bewegten sich einige Spielsachen und plötzlich flogen die Trumpets vom Tisch. Sandra hielt sich bei Marko fest und ich bei meinem starken und beschützenden Bruder. Ich muss selbst grinsen, wenn ich diese Zeilen schreibe und ja, ich bin im Besitz meiner geistigen Kräfte und weiß, was ich hier tippe. Auch auf weitere Fragen, wurde mit deutlichen Klopfzeichen geantwortet. Ich muss zugeben, es war schon ein irres Gefühl. Es wurde mir auf Anfragen von Amara eine Voice Box in die Kehle gelegt. Erst habe ich gedacht: „ja, ja, mach du mal…“, grinste in mich hinein und kaum hatte sie es ausgesprochen, musste ich ständig schlucken, kratzte mein Hals und ich fing an zu husten. Das hat auch eine Weile

angehalten. Es war echt unglaublich! Natürlich hat mein Verstand versucht, sich irgendwelche Erklärungen zurechtzulegen. Klar, sonst wäre ich nicht Anett und Sandra, nicht Sandra. Kopfmenschen mit viel Skepsis halt. Amara sagte, dass der Verstand nur das einordnen kann was er kennt, sieht, fühlt, schmeckt oder riecht. Und ja, auch das leuchtet mir ein.Monika ist mit uns in einen kleinen Wald gefahren, den Namen des Ortes haben wir leider vergessen.Wir standen vor einem kleinen halbrunden Hügel, darin befand sich ein Steinhaufen. Sie sagte, dass wir zu den Steinen laufen, auf unsere Energie achten sollen und welches Gefühl wir dabeihaben. Einige aus der Gruppe hatten ein komisches, trauriges oder mulmiges Gefühl. Als ich zu diesem Haufen gegangen bin, bekam ich auch schlagartig ein Kribbeln im Solarplexus. Diese Empfindung kannte ich nur, wenn ich vor einer Prüfung stand oder etwas Unschönes bevorstand. Ich empfand es schon sehr eigenartig vor einem Steinhaufen zustehen und so ein Feeling zu bekommen. Als Monika erklärte, dass da mal eine Opferstelle war, lief es mir eiskalt den Rücken herunter. Dann gingen wir zu einem Steinkreis und liefen rund rum, klopften uns auf Stirn, Wangen und auf den Körper. Ganz ehrlich, das muss ziemlich komisch ausgesehen haben. Wir hatten einen Lachflash, fragten wo denn die versteckte Kamera ist. Es gingen 14 erwachsene Menschen um den Kreis und klopften sich von oben bis unten ab. Auch wenn wir gelacht haben, muss ich sagen, dass ich mir das mitnehme und wenn ich mal wieder müde, träge oder deprimiert bin, werde ich das sicherlich ausprobieren. Vielleicht bekomme ich ja in diesem Moment meine verloren gegangene Energie wieder. Auch die Messungen waren sehr interessant und aufschlussreich. Das Blut ein 100%iger Energieüberträger ist, war mir auch neu. Man lernt nie aus, was ich persönlich super finde. Am letzten Tag machte Monika mit der Aura Kamera ein Bild von Maik, was dieses Foto präsentierte, erstaunte uns alle. Es war eigentlich unfassbar und ehrlich gesagt, völlig unmöglich was wir da sahen. Aber sag niemals nie, du wirst immer eines Besseren belehrt. Uns klappte die Kinnlade nach unten, als sich eine Frau auf diesem Bild zeigte. Maik hat vor dem Apparat gesessen, keine Frau! Amara fragte die geistige Welt, ob sie zu unserer Familie gehörte. Sie antworteten, es ist jemand Verstorbenes, aber keine Familienangehörige, die auch nicht zum geistigen Team gehört, kein Bekannter oder Freund. Also bleibt es weiterhin ein Rätsel und wartet nur darauf gelöst zu werden. Am Ende gehen auch die größten Skeptiker mit dem Glauben an die geistige Welt nach Hause. Und ja, was soll ich sagen, zu Hause angekommen, fühlte sich das Haus an, als wäre es leer. Es war überhaupt keine Energie zu spüren. Ich fand es unglaublich, wie sich das angefühlt hat. Jetzt weiß ich was Energie ist und wie sie sich anfühlt. Es waren ergreifende, spannende und mitreißende Tage bei Euch. Wir hoffen, dass wir noch einmal in den Genuss kommen dürfen und wir uns wiedersehen. Man sieht sich immer zweimal im Leben, da hoffen wir doch mal darauf.Wir durften sehr viel lernen und aufsammeln, was ich persönlich für mich mitgenommen habe sind die Worte von Amara, sie hallen mir seitdem im Kopf und werde sie so auch an andere weitergeben.1.Wovor habe ich am meisten Angst2.Wo ist meine größte Sehnsucht?3.Was würdest Du am meisten bereuen nicht getan zu haben, wenn Du morgen sterben müsstest?Noch einmal möchten wir uns bei euch allen herzlich danken, dass ihr uns so toll aufgenommen habt.In tiefer Dankbarkeit und liebe GrüßeMaik, die Kontrolettis Sandra und Anett

Maik, Annett und Sandra