Ausbildung Tierkommunikation Modul1

Tierkommunikation – Modul 1 (Basis)
(3 Tage Ausbildung)

  • Was steckt/verbirgt sich hinter dem Begriff Tierkommunikation?
  • Warum ist Tierkommunikation sinnvoll?
  • Einsatzbereiche der Tierkommunikation
  • Tiere im menschlichen Umfeld und die Auswirkungen auf die Tierseele
  • Funktionsweise einer Tierkommunikation
  • Einstimmung zur Tierkommunikation

mehr lesen

495 Euro*

Mehr Informationen

Ausbildung Tierkommunikation Modul2

Tierkommunikation – Modul 2 (Fortgeschrittene)
(3 Tage Ausbildung)

  • weiterführende Übungen in der Tier-Kontaktaufnahme
  • unterschiedliche Arten der medialen Kontaktaufnahme
  • Gespräche am lebendigen Tier
  • Tieranschaffung energetisch betrachtet
  • energetische Betrachtung der Welpentrennung
  • Ausarbeitung von Hilfestellung bei der Welpentrennung

mehr lesen

495 Euro*

Mehr Informationen

Ausbildung Tierkommunikation Modul3

Tierkommunikation – Modul 3 (Professional)
(3 Tage Ausbildung)

  • vertiefende Übungen zu medialen Kontakten verschiedener Tierarten
  • Angesicht zu Angesicht, was will mir mein Haustier zeigen (Reflektion)?
  • Praxisteil, üben üben üben
  • die unterschiedlichen Sterbephasen beim Tier
  • Sterbebegleitung
  • Kontaktaufnahme zu entlaufenen Tieren

mehr lesen

495 Euro*

Mehr Informationen

Was genau bedeutet Tierkommunikation?

Zerlegen wir einmal das Wort Tierkommunikation, so kommen wir zum einen auf das Tier und zum andern zum Kommunizieren.

Beim klassischen Kommunizieren geht es darum, die Gedanken, Gefühle und natürlich auch die Informationen auszutauschen, jemanden in Verbindung zu treten, sich zu verständigen und dann letzten Endes um „etwas verstehen“.

In der Tierkommunikation wollen wir Tiere, meistens Haustiere, besser verstehen, mit ihnen in Kontakt treten.

Diese Art der bewussten Kontaktaufnahme mit einem Tier, also ein Tier „richtig“ zu verstehen kam vor vielen Jahren in Deutschland erst au. Schon seit über 30 Jahren ist es in den USA eine gängige Methode, um Probleme, Krankheiten und andere „Blockaden“ bei Tieren wahrzunehmen.

Wer einmal erlebte, wie ein Tierkommunikator mit seinem oder ihrem Hund Kontakt aufgenommen hat und die Information das Zusammenleben des Vierbeiners und des Menschen wieder erleichterte, der hat danach auch wieder das Bedürfnis einen Tierkommunikator, nach Rat und Tat zu fragen.

In vielen Tierbesitzern entwickelt sich dann ein Wunsch, selbst diese Kommunikation mit dem Tier zu erlernen. Und genau da setzt unsere Ausbildung an.

Aber was genau passiert denn nun bei dieser Tierkommunikation? Bei der Tierkommunikation nimmt der Tierkommunikator über eine telepathische Verbindung Kontakt mit den Tier auf. Es wird sozusagen eine Daten-Line gelegt zum Tier, die nach der gewünschten Verbindung wieder geschlossen wird. Wenn also diese Datenautobahn gelegt ist, dann beginnt der Tierkommunikator Informationen abzurufen, dies passiert in enger Abstimmung mit dem Tierbesitzer. Diese Informationen erhält dann der Tierbesitzer und gemeinsam kann an Lösungsansätzen gearbeitet werden.

Aber genauso kann es auch umgekehrt funktionieren und der Tierkommunikator kann Informationen an das Tier übermitteln.

Auch Kontakte zu bereits verstorbenen Tieren sind möglich und werden zuerst anhand beweisfähiger Fakten zugeordnet, um dann den Wünschen des Besitzers und der verstorbenen Tierseele zu folgen.

Kann das jeder lernen?

Vorab gleich mal, JA.

Hier geht es um das Erlernen der Fähigkeit, mit andern in Kontakt zu treten. Wenn wir Babies erleben, dann mag der eine oder andere denken, wann habe ich das Sprechen und Verstehen nur gelernt?

Oder wie war das mit dem Erlernen vom Radfahren…..?Kannst Du Dich erinnern….?

Und genauso ist es mit der Tierkommunikation, diese Fähigkeit liegt bei jedem von uns im Verborgenen. Einige von uns benötigen nur jemanden, der sie anleitet. Und natürlich gehört Üben und die Liebe zu Tieren dazu.

Wir kommunizieren sowieso immer!

Versuch ma,l nicht zu kommunizieren. Für das Kommunizieren benötigen wir gar keine Worte. Unser Körper spricht, genauso wie der Tierkörper. Wir haben eine bestimmte Gestik, auch bei Tieren kannst Du das beobachten. Unsere Mimik ist so vielfältig, genauso kann das auch unser Tier.

Oft ist das „nicht esprochene“ weit ehrlicher, als das Verbale. Also es ist nicht nötig, die Laute der Tiere in ein Lexikon zu sortieren und auswendig zu lernen.

Es ist viel wichtiger, in sich still zu sein und dann sich dem Tier auf Seelenebene zu nähern und auf diese Weise Antworten zu erhalten.

Mit dieser Ausbildung gibst Du dem Lebewesen Tier wieder eine Chance, auf gleicher Augenhöhe zu stehen. Die Tierseelen werden es Dir danken und auch die Menschen, die mit ihren Belangen zu Dir kommen.

*Rabattsystem / Ratenzahlung / Fördermöglichkeiten