Manche von uns haben gelernt, dass sie ihre Wut nicht zeigen sollten und sie sollte wirklich nicht da sein, wir sagen was die Wut und die positive Kraft dahinter bedeutet.

Sobald das kleinste Zeichen von Wut auftaucht, schieben sie es weg. Sie nutzen eine Vielzahl von Abwehrmechanismen, um mit ihrer Wut nicht in Kontakt zu kommen. Dies geschieht häufig, wenn gar nicht mehr bewusst ist, dass diese Menschen ihre Wut überhaupt nicht mehr wahrnehmen können und glauben, dass sie niemals wütend sein werden oder dass sie dieses Gefühl überhaupt nicht spüren können. Schlichtweg sind sie der Meinung dieses Thema nun für sich bearbeitet oder gar gelöst zu haben.

Aber diese Kraft existiert in uns allen

Wut ist eine Emotion, die wie alle Emotionen gesehen und gefühlt werden will.
Es verschwindet nicht, indem es weggeschoben wird oder ganz im Gegenteil. Es wird immer mächtiger, so dass wir in einem bestimmten Moment für eine Kleinigkeit explodieren oder die aufgestaute Aggression innerlich gegen uns selbst richten und daran oft sogar innerlich erkranken.

In diesem Artikel erfährst Du : Warum Wut so wichtig ist und welche Funktion sie hat.

– Woher kommt deine Wut?
– Warum ist Wut wichtig?
– Was wirklich hinter dem Gefühl der Wut steckt?
– Warum unterdrückte Wut krank macht?
– Wie man konstruktiv mit Wutgefühlen umgeht.

Wut hat in unserer Gesellschaft einen schlechten Ruf.

Nur wenige von uns genießen dieses kraftvolle Gefühl. Wenn ja, werden sie versuchen, es so schnell wie möglich zu beheben. Der Grund liegt vermutlich darin, dass viele Leute eine sehr destruktive Art haben, mit dem Gefühl von Wut umzugehen, diese enorme Kraft macht vielen Leuten Angst.

Wut ist jedoch eine unglaublich wichtige innere Kraft, die wir brauchen, um ein erfülltes Leben zu führen.

– Wut hilft uns, Grenzen zu setzen und unsere Grenzen zu verteidigen.
– Unser Körper reagiert mit Wut, wenn unsere Grenzen erreicht sind
– Wir werden wütend, wenn andere unsere Bedürfnisse missachten
– Oder wenn wir uns selbst unfair behandeln.
Unsere Wut hilft uns dann, unsere Grenzen angemessen zu verteidigen und ein klares Nein zu sagen.

Wut ist auch die Kraft, die uns befähigt, die Dinge zu ändern, die wir nicht mögen. Es aktiviert uns, bringt uns in Bewegung und kann Energie freisetzen. Wut ist notwendig und immer dann angemessen, wenn wir Lebensumständen begegnen, mit denen wir nicht einverstanden sind und wir die Macht haben, sie zu ändern.

Wenn wir andererseits mit Dingen konfrontiert werden, die wir nicht mögen, aber nicht mehr ändern können, dann ist Wut nicht die passende Kraft, sondern Traurigkeit.

So gibt uns die Kraft der Wut die Energie, uns zu bewegen, etwas zu verändern oder uns gegen Angriffe zu wehren, wenn es angemessen und notwendig ist.

Zwei verschiedene Arten von Wut

Wie jede andere Emotion gibt es jedoch verschiedene Arten von Wut:

Die angemessene und wichtige Form von Wut bezieht sich auf die aktuelle Situation.
Sie fühlt sich frisch und lebendig an. Dieses Gefühl kann sehr stark sein, aber es verblasst schnell, wenn die auslösende Situation vorbei ist.
Diese Form von Wut bricht aus, kann uns zum entschiedenen Handeln führen, fließt durch uns und wird dann wieder freigelassen.

Es kann auch länger da sein, zum Beispiel sind wir mit bestimmten Weltumständen nicht einverstanden. Die gesunde und angemessene Form von Wut motiviert uns, etwas gegen diese Missbräuche zu unternehmen. Wir identifizieren uns jedoch nicht dauerhaft mit diesem Gefühl, sondern nutzen die Energie der Wut, um etwas in der Welt zu verändern.

Die andere Form der Wut ist die emotionale Vererbung:

Die aktuelle Situation berührt eine Erinnerung an die Vergangenheit.
Wenn dies noch nicht behandelt wurde, kann ein verwundetes Kind in uns aktiviert werden und vorübergehend die Kontrolle über unser Bewusstsein übernehmen.

Wir erleben dann die Situation mit, durch die Augen des inneren Kindes und sind überwältigt von seinen intensiven Gefühlen. In einer solchen Situation ist sinnvolles Handeln unmöglich.

Wenn wir aus innerer Wut, also dem sogenannten Inneren-verletzten Kind handeln, können wir uns selbst und anderen enormen Schaden zufügen. Meistens bereuen wir deshalb unser Verhalten.

Bei dieser Art von Wut ist es sehr wichtig, dass wir zuerst unsere eigenen Emotionen verarbeiten, dass wir sie erleben und fühlen. Dies ermöglicht es uns, die wahre Botschaft der Emotionen und das unbefriedigte Bedürfnis zu verstehen, das verborgen liegt.
Nur mit diesem Verständnis können wir adäquat auf die aktuelle Situation reagieren und angemessen handeln.

Wut verbirgt fast immer eine andere Emotion

Wenn wir lernen, unsere Wut als Teil von uns selbst zu akzeptieren und sie in unserem Körper zu spüren, können wir eine sehr wichtige und tiefgreifende Erfahrung machen. Diese kann unsere Beziehung zur Wut für immer verändern und wie wir mit diesem Emotions-Schub dann in Zukunft umgehen.

Wir entdecken, dass hinter diesem kraftvollen Gefühl fast immer ein anderes Gefühl steckt – ein sehr zartes, verletzliches Gefühl.
Umso tiefer ist diese Erkenntnis und dass wir sie wirklich am eigenen Leib erfahren, dass wir sie in uns spüren, anstatt sie mit unserem Kopf zu begreifen.

Wut ist eine schützende Emotion, die sich mit verletzlichen Emotionen überschneidet. Es ist ein Schutzmechanismus, der uns von den darauffolgenden Erlebniswelten, wie Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Hilflosigkeit fernhält. Aus diesem Grund geben sich Kleinkinder während der Herausforderungsphase so oft auf. Tatsächlich fühlen sie sich hilflos, verzweifelt und verloren, weil sie nicht haben können, was sie wollen.

Da diese Gefühle eine sehr starke Schwingung haben, schützen wir uns, indem wir Wut entwickeln.
Wut nimmt uns weg von Hilflosigkeit und Hilfsbedürftigkeit, was mit sehr niedriger Schwingung durch unsere Erfahrungsmuster in Verbindung steht. Teilweise sind diese Erfahrungen auch aus karmischen Verstrickungen mitgebracht in dieses Leben.

Die Wut jedoch erhöht eigentlich unsere Schwingungsfrequenz, gibt uns Energie und hilft uns Aufmerksamkeit auf uns zu lenken.

Es machte zu einer bestimmten Zeit im Leben Sinn, als unsere kleinen Körper mit der unterentwickelten Psychen, voller Emotionen mit hohen und niedrigen Schwingungen gefüllt waren und noch nicht wirklich viel verarbeiteten.

In einer idealen Welt hätten uns unsere Eltern dabei geholfen, Wut und all die Emotionen zu spüren und zu verarbeiten. Da jedoch nur sehr wenige Menschen in unserer Gesellschaft wissen, wie man auf wirklich gesunde konstruktive Weise mit seinen Gefühlen umgeht, wurde uns dies im Allgemeinen nicht beigebracht. Dann finden wir selbst als Erwachsene sehr schwierig, Wut und andere verletzlichere Emotionen angemessen zu bewältigen.

Als Erwachsene jedoch sind wir in der Lage, selbst die schwierigsten und verletzlichsten Gefühle zuzulassen und zu erleben.
Es macht keinen Sinn mehr, auf die Herausforderung des eigenen Lebens zu reagieren, wenn die Dinge anders kommen, als wir es uns wünschen.

Stattdessen können wir lernen, auf gesunde und konstruktive Weise mit Gefühlen umzugehen und dabei auch die schwierigeren und höheren schwingenden Emotionen loszulassen. Dies ist ein Prozess, der nicht immer einfach ist, aber es ist möglich, sich von alten Destruktoren zu befreien.
Es ist auch der einzige Weg, unser wahres Selbst zu finden und ein wahrhaft erfülltes Leben zu führen.

Als Mensch steht es uns frei mit dieser Wut in einen Lernprozess einzutauchen

Wenn wir lernen, unsere Wut und all die zugrunde liegende Verwundbarkeit im Körper zu spüren, anstatt sie einfach zu schlucken, wegzuschieben oder zu projizieren, kommen wir tiefer in Kontakt mit unserer Wahrheit und unsere authentischen ich. Wir lernen mit der Wut in einen positiven Transformationsprozess zu kommen. Anschließend folgen die entsprechenden Handlungen, die für ein erfülltes Leben notwendig sind.

Strategien zum Schutz vor Wut

Wenn wir nie gelernt haben, unsere Wut konstruktiv zu nutzen, und stattdessen verinnerlicht haben, dass Wut etwas Schlechtes ist, dann haben wir im Laufe unseres Lebens verschiedene Wutschutzstrategien entwickelt. Diese können von Person zu Person stark variieren.

Wie bei anderen sogenannten negativen Gefühlen versuchen wir, uns vor Wut zu schützen, indem wir sie unterdrücken, wie der Volksmund sprichwörtlich sagt „hinterschlucken“.
Wenn wir oft und viel Ärger unterdrücken ist sie in unserem System, bis dorthin, dass wir die Wut sind. Irgendwann braucht es dann nur noch eine Kleinigkeit, die die aufgestaute Wut in uns berührt und wir explodieren regelrecht, wie ein Vulkanausbruch. Weil Wut eine so mächtige Energie ist, die sich auf besonders kraftvolle und oft unkontrollierbare Weise ausdrückt. Danach erfolgt die Ernüchterung und wir fühlen uns oft schuldig.

Die Wut gegen uns anwenden

Ein weiterer üblicher Weg, mit unterdrückter Wut umzugehen, besteht darin, sie gegen sich selbst zu wenden.
Sie entlädt sich dann über den innere Kritik oder auf der physischen Ebene über unbewusste Selbstverstümmelung, wie Zähneknirschen, Haare ziehen oder Autoimmunerkrankungen. Auch sehr riskantes Verhalten wie zu schnelles Autofahren, einige Extremsportarten usw. Oder aber auch über selbstverletzende Tendenzen wie, dass die Einnahme schädlicher Substanzen oder übermäßiges Essen, ein Ventil für unterdrückte Wut und Selbstverletzung sein kann.

Andere Menschen, die nicht gelernt haben, Wut auf eine gesunde Art und Weise einzusetzen, handeln blind und berücksichtigen die Grenzen anderer nicht mehr. Meist ist dieses Verhalten in frühkindlichen Reflektionen aus dem eigenen Umfeld entwickelt worden.
Dies ist eigentlich ein Versuch, sich nicht zu ärgern, indem man ihn nach außen projiziert, sondern ihn stattdessen in seinem eigenen Körper zu spüren. Dieses Verhalten schadet den Menschen selbst, sowie ihren Mitmenschen, speziell den geliebten Menschen im nähren Umfeld.
Nochmals, der blinde Ausdruck von Wut hat nichts mit dem Gefühl von Wut und Energiefluss zu tun hat, sondern mit unterdrückter Energie und dazu dem Denken, dass diese Wut etwas schlechtes, falsches oder gar verbotenes ist. Mit jeder Unterdrückung nimmt dieses Depot an unterdrückten Emotionen mit der Zeit mehr und mehr zu.

Wir können auch Angst vor unserer Wutenergie entwickeln

Dann vermeiden wir alle Konflikte in unserem Leben und sind sehr darauf bedacht, anderen immer zu gefallen, immer in Harmonie zu leben und Streitigkeiten nicht aufkommen zu lassen. Es hindert uns daran, wirklich authentisch zu sein, uns tief mit anderen zu verbinden und ein wirklich erfülltes Leben zu führen.

Dies ist besonders problematisch, wenn wir in der Kindheit so schroff bestraft oder getadelt wurden für unseren Zorn, dass wir ihn überhaupt nicht mehr zulassen können. Das Ergebnis ist, dass wir in niedrig schwingende Emotionen wie Hoffnungslosigkeit, Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, Hilflosigkeit, Scham usw. gefangen bleiben, weil der Mechanismus des Schutzes nicht greift.
Wir können uns von den sehr emotionalen Frequenzen nicht energetisch lösen, wenn wir nicht wollen Wut zu empfinden. Wir verleugnen einen teil von uns, somit lebt ein Teil im Schatten mit. Dies wirkt sich sogar noch negativer auf unsere Langzeitlichen Zustand der Gesundheit aus, sowohl körperlich und psychisch, auch wenn wir nicht mehr darin feststecken. Es braucht einen Heilungsprozess, so wie andere gesundheitsschädlichen Einflüsse.

Wie können wir also auf gesunde, konstruktive Weise mit Wut umgehen?

Wie alle Gefühle erfordert Wut, dass wir uns dessen bewusst sind und es zulassen, anstatt es zu beurteilen und wegzuschieben. Wut ist wie eine Welle, die dann aufsteigt und Platz benötigt um auszulaufen. Es ist möglich, Wut im Körper zu spüren und sie durch uns fließen zu lassen und uns nichts tut. Es gibt einen Unterschied zwischen Gefühl und Verhalten. Wut kann, aber sollte nicht von aggressivem Verhalten gefolgt werden.
Wut lässt auch nach, wenn wir aggressiven Handlungsimpulsen nicht folgen.

Zu lernen, Ärger zu fühlen, ohne ihn direkt auszudrücken, ist sehr wichtig, besonders im Umgang mit Ärger des inneren Kindes. Wut kann auch zu angemessenen Handlungen führen, wie zum Beispiel die Verteidigung unserer Grenzen.

Oft ist es jedoch sinnvoll, erst dann zu handeln, wenn der Ärger abgeklungen ist, ihn ausreichend gespürt und die wahre Botschaft verstanden hat. Hier kann der Atem uns sehr hilfreich sein. Wenn wir gelernt haben unserer Inneren Stimme zu folgen und dabei mit dem Atem uns zu versorgen, kann diese kurze Konzentrationsübung schon helfen, die Wut als Ausdruck zu erkennen und sinnvoll zu reagieren. Statt sich von Emotionen verleiten zu lassen.

Es ist hilfreich, Wut und gewalttätige Emotionen als innere Anteile des Kindes zu sehen.
Die Wut und Emotionen, die am anfälligsten dafür sind, sind meist verletzte innere Kindesanteile in denen wir stecken geblieben sind. Wenn wir in der Vergangenheit keine Unterstützung für das Fühlen von Emotionen erhalten haben und nicht gelernt haben, konstruktiv damit umzugehen, dann bleiben sie im System stecken. Diese inneren kindlichen Anteile können sich nicht entwickeln.

Damit sind wir in der eigenen kindlichen Vergangenheit gefangen und leben es jetzt so intensiv wie damals. Sobald uns etwas an eine frühere Verletzung erinnert, aktivieren wir diese inneren kindlichen Wut-Erinnerungen und lassen uns davon führen. Wir geben also das Lenkrad unseres Lebens in die Führung eines verletzten Kindes.

Wie lassen sich solche destruktiven Handlungen verändern

Wenn wir Heute die Führung übernehmen wollen und Wut als „Erwachsen“ behandeln. Dann benötigt es die Arbeit mit der Vergangenheit in Verbindung mit der Arbeit an dem Innern Kind. Hierbei können sowohl die Rückführungstherapie, wie die Arbeit mit den Seelen(t)räumen, der Doorway-Prozess © oder die Arbeit mit dem Inneren Kind sehr hilfreich sein.