Die Liebe in den Lenormandkarten, vielmehr generell beim Kartenlegen ist wohl das am meisten nachgefragte Thema. Das Bedürfnis nach einer Antwort auf die berühmte Gretchenfrage („liebt er mich?“) ist besonders in den zarten Anfängen einer Bekanntschaft, einem neuen Flirt, bei dem noch keine klaren Schritte der beiden potenziellen Liebespartner erkennbar sind, unermesslich groß.
Anhand einer Kartenlegung kann man spielerisch eine neue Perspektive auf die Situation erhalten. Das soll an den folgenden Beispielen illustriert werden.

Nehmen wir einmal an, Sie wollen für eine gute Freundin die Karten legen. Ihre Freundin erzählt Ihnen von einem tollen Mann, den sie kennengelernt hat und fragt Sie um Rat, wie sie die Situation einschätzen soll. Sie schlagen ihr vor, in die Karten zu schauen. Sie mischen die Karten gut durch und legen sie in 4 Neunerreihen vor sich auf den Tisch. Es ergibt sich rund um die beiden Personenkarten folgendes Legebild:

Schlange – Wege – Dame – Herr
Sterne – Schiff – Park – Kreuz
Anker- Buch – Bär – Berg

In Zahlen:
7 – 22 – 27 – 18
32 – 3 – 20 – 36
35 – 26 – 15 – 21

Wie üblich bei einer Legung zum Thema Liebe wurden erst die beiden Personenkarten gesichtet: Die Fragestellerin und ihr Herzensmann. Alles, was nahe dabei liegt, ist vorrangig wichtig. Die weiter entfernt liegenden Karten brauchen nur berücksichtigt zu werden, wenn sie noch weitere Aspekte dazu liefern können.
In diesem Fall ist aber die Auskunft schon relativ klar zu sehen: Die beiden Karten liegen zwar nebeneinander, aber voneinander abgewandt. Die Frau ist entschlossen, den Mann kennenzulernen (die Wegekarte liegt neben ihr), der Mann liegt jeoch ganz am Rand und steigt gewissermaßen aus dem Bild aus, mit dem Gesicht von ihr abgewandt. Er scheint eine nicht ganz leichte Zeit hinter sich zu haben (das Kreuz und der Berg liegen unter ihm), aber wie dem auch sei: Mit dieser Legung können Sie Ihrer Freundin leider nur wenig Hoffnung machen.
Man sollte zwar immer im Auge behalten, dass es ja nur ein Kartenspiel ist, das selbstverständlich nicht über ihre Zukunft entscheiden sollte, aber ein solches Bild kann Ihrer Freundin auch den Blick dafür öffnen, dass ihre Hoffnungen auf diesen Mann möglicherweise gänzlich unberechtigt sind und sie sich in die Sache lieber nicht „verrennen“ soll. Die Schlange als übernächste Karte kann zudem auch anzeigen, dass es Konkurrenz gibt. Vielleicht ist dieser Mann jemand, der mit sehr vielen Frauen flirtet.

Nehmen wir ein anderes Beispiel. Auch hier geht es um eine neue Bekanntschaft. Das Legebild ist nicht so eindeutig, sondern ziemlich komplex:

18 – 17 – 15 – 23 – 28
26 – 7 – 34 – 10 – 9
2 – 29 – 36 – 24 – 25

Auch hier sind die beiden Hauptpersonen voneinander abgewandt und der Mann steigt aus dem Bild aus. Aber es scheint für die Frau ein Glück zu sein (ob im Zusammenhang mit diesem Mann oder nicht, sei dahingestellt. Da die Katrten aber eine Antwort auf eine Frage darstellen, die den Mann einbezieht, soll es so gelesen werden). Denn die Karte, die vor ihr liegt, ist die Glückskarte und die Karten hinter ihr (rechts neben ihr) deuten auf eine schicksalhafte Liebe hin, die mit sehr viel Leid verbunden wäre (das Herz und das Kreuz). Direkt über ihr liegt die Schlange und neben dieser die Geldkarte. Das kann heißen, dass der Mann möglicherweise nicht frei ist und zumindest materiell an eine andere Frau gebunden scheint. Für den Mann wäre die Verbindung mit der Fragestellerin erstrebenswert (unter ihm liegt der Ring und der Blumenstrauß), sein Interesse scheint aber weit von einer großen Liebe entfernt zu sein. Die Fragestellerin sollte ihr Glück lieber nicht bei diesem Mann suchen.
Wem eine solche Lesung zu ungenau ist, der kann versuchen, noch ein präziseres Bild zu bekommen. Hierzu schiebt man die Karten wieder zusammen und mischt sie abermals gut durch. Dann legt man sechs Karten so aus, dass drei in einer Reihe untereinander liegen und rechts neben der mittleren Karte zwei weitere.

– + –

Dort, wo das + Symbol ist, legt man zwei Karten übereinander. Das Herzstück der Legung ist die Karte, die verdeckt liegt.
Unser Beispiel von oben präzisieren wir nun mit dem folgenden Kartenbild:

26
1 – 3 (9) – 18
21

Der Reiter in Verbindung mit dem Buch zeigt eine heimliche Korrespondenz an. Es bestätigt die Vermutung aus der obigen Legung, der Mann könnte nicht frei sein. Zudem ist die Kommunikation blockiert (der Berg).
Des Pudels Kern ist hier durch die Karte 3 (das Schiff) symbolisiert. Sie zeigt eine große Unwägbarkeit an, ein Risiko, vergleichbar mit dem Risiko des Unbekannten auf fernen Reisen. Die Karte wird durch den Blumenstrauß verdeckt.
Möglicherweise täuschen die Blumen die Fragestellerin darüber hinweg, dass sie sich auf eine riskante Liebschaft einlässt. Der Mann scheint ihr zwar freundlich und ehrlich gesonnen (Karte 18 ist in der Nähe), aber es ist keine weitere Karte in der Nähe, die Sicherheit vermittelt (etwa die Herzkarte mit dem Schlüssel).

Ein weiteres Beispiel. Eine andere Fragestellerin möchte wissen, wie es in ihrer Beziehung weitergeht. Die Beziehung scheint in einer Krise zu stecken und es gibt häufig Streit. Sie ist sich der Liebe Ihres Freundes nicht mehr sicher, hofft aber auf den Erhalt der Beziehung.
Das folgende Kartenbild gibt Anlass zur Hoffnung:

28 Mann – 9 Blumenstrauß – 21 Berg – 23 Mäuse
35 Anker – 14 Fuchs – 22 Wege – 8 Sarg
13 Kind – 33 Schlüssel – 5 Baum – 6 Wolken
12 Eulen – 4 Haus – 15 Bär – 29 Dame

Die beiden Personenkarten schauen sich an und sind nicht voneinander abgewandt. Jeder scheint noch am Anderen interessiert zu sein. Die beiden diagonal zwischen ihnen liegenden Karten (Baum und Fuchs) deuten auf Dauerhaftigkeit (Baum) und eventuell falschen Stolz oder Spitzfindigkeiten (Fuchs) hin, die die Beziehung erschweren aber nicht zerstören. Negativ gedeutet kann diese Kombination aber auch für chronischen Streit stehen, dessen Ursache das Paar noch nicht erkannt hat. Vielleicht mischen sich Dritte in die Beziehung ein und deren Einfluss hat das Paar bisher unterschätzt. Der Mann ist bemüht, die Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen: Die Mäuse liegen neben dem Berg und vor dem Mann liegt der Blumenstrauß. Möglicherweise wird die Beziehung noch um zwei Kinder bereichert (die Eulenkarte steht für die Anzahl zwei, die Kinderkarte kann für ein tatsächliches Kind stehen, aber auch für einen Neuanfang allgemein. In diesem Fall deuten die Eulen viele Gespräche an). Die Wolken und der Sarg symbolisieren ein emotionales Gewitter, das die Luft reinigen könnte. Das wird von der Frau ausgehen, denn die Karten liegen bei ihr. Die Mäuse direkt darüber werden die Sorgen wegtragen. Das Paar könnte in ein größeres Haus ziehen (durch die Karten 4 und 15 angedeutet).
Auch hier spiegeln jedenfalls die Karten eine gewisse Unsicherheit wider, die der Situation entspricht. Es ist fast nie so, dass die Karten eine eindeutige Antwort geben. Aber auch dieses Kartenbild kann der Fragestellerin einen neuen Blick auf die Situation eröffnen.

Die positivsten Karten für eine Liebesfrage wären: Das Herz (24), der Ring (25), der Schlüssel (33), der Blumenstrauß (9), der Hund (18) und die Lilie (30) und das Kleeblatt (2). Wenn diese sich um das Paar versammelt haben, steht dem Glück – seitens der Karten – nichts im Wege.

Du möchtest Dich stärker mit den Lenormandkarten beschäftigen? Das können wir gut verstehen.

Lenormand Karten legen